Die Logik des Überlebens in Zeiten des Coronavirus

Das Folgende ist eine kur­ze deut­sche Zusammenfassung (mit kon­kre­ter Handlungsanleitung) unse­res eng­li­schen Originalbeitrags „The logic of sur­vi­ving the Coronavirus pan­de­mic“, auf den wir hin­sicht­lich sämt­li­cher Nachweise zu unse­ren Aussagen sowie evtl. gewünsch­ter Vertiefung hier­mit voll­um­fäng­lich ver­wei­sen.

Das Ziel: selbst über­le­ben und die Pandemie bald been­det sehen, damit die Wirtschaft nicht zu lan­ge still­steht, mit allen kaum abseh­ba­ren Folgen für unser aller (Über-)Leben.

Wenn das Risiko, an der Infektion zu ster­ben, dras­tisch redu­ziert wird, ist die Coronavirus-Pandemie umge­hend auf den Status einer nor­ma­len Grippewelle redu­ziert; das Leben kann sich wie­der nor­ma­li­sie­ren, die Wirtschaft fast nor­mal wei­ter­lau­fen, Milliardenwerte wer­den erhal­ten.

Wie stirbt man an einer Coronavirus-Infektion? Mit weni­gen Ausnahmen durch Lungenentzündung. Was bringt Menschen auf Intensivstationen und über­füllt die­se nach kur­zer Zeit (wir wis­sen, wovon wir spre­chen)? Lungenentzündungen.

Wie ent­steht eine Lungenentzündung? Im Fall des Coronavirus, nach bis­her vor­lie­gen­den Erkenntnissen, in aller­ers­ter Linie durch Aspiration (Einatmen) von Rachenschleim vol­ler Viren. Dies war beim SARS-Virus von 2003 anders, der in ers­ter Linie direkt als Aerosol in die Lunge gelang­te und (ver­mut­lich u.a. aus die­sem Grund) erheb­lich töd­li­cher war als COVID-19.

Wann ist das Risiko sol­cher Aspiration am größ­ten? Während des Schlafes, und zwar für sonst gesun­de wie für kran­ke Menschen glei­cher­ma­ßen, und des­to grö­ßer, je tie­fer der Schlaf ist.

Ist es wich­tig, wel­che Menge an Viren sich im Rachenschleim befin­det? Absolut. Der Ausgang des Kampfes Immunsystem gegen Krankheitserreger ist wesent­lich immer auch eine Frage der Quantität, ver­ein­facht: Wieviele Krankheitserreger tref­fen auf die Einrichtungen der Körperabwehr (Schleimhaut, Flimmerhärchen, Immunzellen)?

Wäre es hilf­reich, den Verlauf der Infektion wenigs­tens zu ver­lang­sa­men, selbst wenn das, was wir nach­ste­hend vor­schla­gen, die Entstehung einer über­haupt wahr­nehm­ba­ren Infektion nicht gänz­lich ver­hin­dern soll­te (und wir gehen davon aus, daß es sie tyischer­wei­se ver­hin­dern soll­te)? Auf jeden Fall. Die Symptome begin­nen typi­scher­wei­se um den 5. Tag einer Infektion mit COVID-19 her­um, wenn die Viruspopulation im Rachenraum ihren Höhepunkt erreicht hat. Am 10. Tag hat das Immunsystem in der Regel bereits die Oberhand gewon­nen – wenn in der Zwischenzeit kei­ne gro­ßen Mengen des Virus in die Lunge gelangt sind. Selbst wenn wir also den Verlauf einer mög­li­chen Infektion ledig­lich so ver­lang­sa­men wür­den, daß unser Immunsystem genü­gend Zeit hat, sei­ne nach­hal­ti­ge Antwort zu ent­wi­ckeln, hät­ten wir viel­leicht die ers­te Schlacht ver­lo­ren, aber den Krieg gewon­nen.

Was tun?

Egal, ob man (schon) Symptome hat oder nicht, regel­mä­ßig, jeden­falls vor dem Schlafengehen und ins­ge­samt bis zu 4 Mal am Tag den Rachen des­in­fi­zie­ren, ähn­lich wie es seit Jahrzehnten auf Intensivstationen von Krankenhäusern zur Verhinderung von Lungenentzündungen und auch in Zahnarztpraxen gehand­habt wird. Im Normalfall nur abends nach dem Zähneputzen. Eine Desinfektion ein­mal täg­lich hat laut Studien auch kei­ner­lei nega­ti­ven Einfluss auf die NO-pro­du­zie­ren­de Mundflora. Zusätzlich tags­über z.B. bevor man mit beson­ders gefähr­de­ten Personen zusam­men­kommt, um die­se nicht even­tu­ell anzu­ste­cken, falls man bereits selbst infi­ziert sein soll­te, was auch ohne nen­nens­wer­te Symptome der Fall sein kann. Keinesfalls aber öfter als 4 Mal, wegen der sonst zu erwar­ten­den Schleimhautreizung.

Wie?

Durch Gurgeln mit einer auf 1 % ver­dünn­ten Lösung von Wasserstoffperoxid. Das mag für man­chen gefähr­lich klin­gen („damit ent­färbt man doch Haare?“), ist aber eta­blier­te Praxis und unge­fähr­lich. Genauso effek­tiv gegen das Virus ist im übri­gen z.B. >60% Alkohol. Gurgeln für 60 Sekunden (auf­teil­bar in 4 mal 15 oder 6 mal zehn, wenn man den Kopf nicht so lan­ge im Nacken hal­ten kann). Die Gurgellösung danach nicht schlu­cken, son­dern aus­spu­cken (auch bei Verwendung von Alkohol, s.u.). Wasserstoffperoxid gibt es im Supermarkt und/oder in der Apotheke, soweit es nicht schon aus­ver­kauft ist, weil es bereits im gro­ßem Unfang zur Desinfektion von Flächen im Haushalt emp­foh­len und auch gekauft wird (bei Internet-Versandhändlern jeden­falls noch erhält­lich, wenn auch der­zeit etwas über­teu­ert). Die Konzentration ist typi­scher­wei­se 3 % oder 6 %, man muß also zu einem Teil der gekauf­ten Lösung ent­we­der zwei oder fünf Teile Wasser hin­zu­mi­schen. Gegurgelt wird mit einer klei­nen Menge der ein­pro­zen­ti­gen Lösung von 10 bis 20 ml.

(Wasserstoffperoxid zer­stört Proteine. Die befin­den sich zwar auch an der Oberfläche von Körperzellen, aber die Zellen bau­en die­se Proteine immer wie­der neu. Ein Virus lebt nicht und kann nichts nach­bau­en. Ist sei­ne Proteinhülle ein­mal zer­stört, ist es unwirk­sam.)

Das Virus wird in aller­ers­ter Linie durch Sprechen und Husten in klei­nen Tröpfchen durch die Luft über­tra­gen, und zwar aus dem Rachen, auch von noch sym­ptom­frei­en Infizierten. Wer „sei­ne“ (even­tu­el­le) Viruspopulation im Rachen regel­mä­ßig bis auf klei­ne Reste durch Gurgeln mit Wasserstoffperoxid „zusam­men­schießt“, mini­miert also sein eige­nes Risiko, eine Lungenentzündung zu bekom­men, und zugleich das Risiko, ande­re anzu­ste­cken. Das größ­te Ansteckungsrisiko besteht unter Haushaltsmitgliedern und in gemein­sam genut­zen Transportmitteln.

Weil das Risiko einer Aspiration von Rachenschleim wäh­rend der Nacht durch beson­ders tie­fen Schlaf erhöht wird, etwa auf­grund der Einnahme von Schlafmitteln oder das Trinken von Alkohol, soll­te man wäh­rend der Coronavirus-Krise dar­auf ver­zich­ten.

Außerdem soll­te man auf jeden Fall einen Zinkmangel ver­mei­den, da ein sol­cher die „Grundeinstellung“ des Immunsystems in eine im Fall der Coronavirus-Infektion gefähr­li­che Richtung (Th2) ver­schiebt.

Je mehr Menschen die­se Ratschläge befol­gen, die ich als Ärztin und medi­zi­ni­sche Wissenschaftlerin mir hier­mit erlau­be zu ertei­len und die ich selbst­ver­ständ­lich auch selbst befol­ge samt mei­ner Familie, des­to weni­ger Menschen wer­den ster­ben und des­to eher und schad­lo­ser wer­den wir alle die­se Krise über­stan­den haben.

Es ist eben nicht so, daß wir der Gefahr hilf­los aus­ge­lie­fert wären und nichts tun könn­ten als uns zu ver­krie­chen. Wir kön­nen aktiv wer­den und uns weh­ren. Wir sind Menschen.

Wir erlau­ben hier­mit aus­drück­lich allen deutsch­spra­chi­gen Webseiten, die­sen Artikel kom­plett zu über­neh­men, soweit der Text die Quelle nennt und auf die­se Seite ver­linkt.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on vk
Share on linkedin
Share on xing
Share on google
Share on email
Share on print

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Kommentieren / mitdiskutieren

Menü schließen